Gast im Kloster

Über »Gast im Kloster«

 

„Gast im Kloster” ist eine Initiative von Canisiuswerk und „Klösterreich”. Ziel ist es, das breite Angebot der Orden aufzuzeigen und Ihnen „per Klick” zugänglich zu machen.

 

Fragen oder Anregungen?

» Hier können Sie mit uns Kontakt aufnehmen.

 


„Wer bewusst lebt und seine Berufung gefunden hat, stärkt seine Gesundheit. Mit ihrer Gastfreundschaft laden Ordensgemeinschaften und Klöster zum Innehalten und Krafttanken ein. “

Elisabeth Grabner

Leiterin des Canisiuswerks

 

„Man kann am Leben der Gemeinschaften teilnehmen, sich weiterbilden, Spiritualität erleben, seine Gesundheit stärken, Kultur erleben oder einfach nur in Ruhe ausspannen.“

Sr. Michaela Pfeiffer-Vogl

Präsidentin von „Klösterreich“

 

Gast im Kloster Anbieter suchen



Veranstaltungen

Energie für die Seele tanken!
Aus unserem reichhaltigen Angebot wählen Sie hier:





Willkommen bei Gast im Kloster!

Vielfältige Nachhaltigkeit

Bemühungen des Stiftes St. Lambrecht

Abt Benedikt Plank und Prior Gerwig Romirer im "Furche"-Beitrag über die Bemühungen der steirischen Benediktiner, Spiritualität, soziale Verantwortung, Wirtschaftlichkeit und Umweltschutz unter einen Hut zu bringen.

 

Klöster tragen Verantwortung für die eigene Wirtschaftlichkeit und für jene ganzer Regionen: Das betonen Abt Benedikt Plank und Prior Gerwig Romirer vom steirischen Benediktinerstift St. Lambrecht in der Wochenzeitung "Die Furche". Als wichtige gemeinsame Anliegen nannten die beiden Ordensmänner Themen wie Arbeitsplatzschaffung, regionale Wertschöpfung, praktikable Lösungen für den Umweltschutz unter dem Stichwort Schöpfungsverantwortung und das Bewahren kulturhistorischer Schätze. "Die Ausgewogenheit zwischen 'Säen', 'Pflegen und Kultivieren' und 'Ernten'" gelte dabei als eine Art "Richtschnur" für Entscheidungen in Ökono-mie, Ökologie, Gesellschaft und im sozialen Bereich, betonte Abt Plank.

 

St. Lambrecht verwaltet aktuell 5.200 Hektar land- und forstwirtschaftlichen Grundbesitz, der mit 20 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bewirtschaftet wird. Dabei stünden gezielte Durchforstungen und eine Naturverjüngung im Fokus: "Die Bewirtschaftung der Forstreviere ist etwas, das langfristig gedacht werden muss, denn bis der Erfolg einer Aufforstung sichtbar wird, kann es bis zu 100 Jahre dauern", so P. Romirer.

 

Seit 1992 gibt es ein Biomasseheizwerk, das als Genossenschaft zu 50 Prozent vom Kloster, zu weiteren 50 Prozent von 14 Landwirten aus der Gemeinde betrieben wird. Damit "wärmt" das Kloster beinahe den ganzen Ort, und das umweltfreundlich. Romirer: "Insgesamt sparen wir jährlich 2200 Tonnen CO2 ein. Das sind etwa 1,1 Millionen Liter Heizöl, die nicht gebraucht werden." So wurden 2019 etwa neun Millionen Kilowattstunden Energie erzeugt. "Und es gibt noch ausreichend Kapazitäten", so der Prior, der auf weitere Abnehmer hofft.

 

Besitz ohne Eigenzweck

Auch wenn das Benediktinerstift relativ viel Besitz habe, diene dieser keinem Eigenzweck, stellte Abt Plank klar: Das Stift und dessen Mönche seien "heute im Grunde immer nur Verwalter dessen, was wir von den Generationen vor uns übernommen haben, um es den Generationen nach uns gut weiterzugeben."

 

Da das Stift auch eine Art Großunternehmen sei, komme ihm eine bedeutende Rolle als regionaler Auftraggeber zu, meinte Prior Romirer. So gebe es rund um das zehn Hektar große Klosterareal rund 100 weitere denkmalgeschützte Gebäude, davon 21 Kirchen, und damit immer etwas instand zu halten. Die Devise lautet dabei - ganz im Sinne der Nachhaltigkeit - "Revitalisierung statt Neuschaffung". Und: "Wir achten darauf, so viele Aufträge wie möglich an lokale Anbieter zu vergeben", betonte der Prior.

 

"Schule des Daseins"

Das sterische Stift bietet auch Möglichkeiten zur Fort- und Weiterbildung im eigenen Begegnungszentrum "Schule des Daseins"; vom Ikonenmalkurs über die Auszeit im Kloster bis hin zum Kommunikationsworkshop. Ziel sei auch hier eine gewisse Nachhaltigkeit bei der Auswahl der Themen. Die einzigartige Atmosphäre der uralten Klostermauern würde das ihre dazu beisteuern, genauso wie der etwa 3,5 Hektar große Stiftsgarten, der "Garten des Heile(n)s", so die beiden Ordensmänner.

 

Der Garten ist es auch, der seit 16 Jahren im Mittelpunkt des Sozialprojektes Domenico steht, das seit Beginn des Jahres 2020 in Kooperation mit der Caritas geführt wird: Menschen, die es am Arbeitsmarkt schwer haben, bekommen hier eine Chance, Fuß zu fassen.

Quelle: Kathpress/Die Furche

 

Canisius-Veranstaltungskalender

Viele Veranstaltungen der "Schule des Daseins" finden Sie auch in unserem Veranstaltungskalender unter: VERANSTALTERINNEN Benediktiner Abtei St. Lambrecht.

CANISIUSWERK
Zentrum für geistliche Berufe

Stephansplatz 6
1010 Wien

Telefon: +43 1 516 11 1500
E-Mail: office@canisius.at
Darstellung: